• Internate Aktuelles Teaser NEU
  • Internat Urspring - neue Ausbildungskooperation

    Kategorie: Berichte DIV

    Anlässlich der neuen Ausbildungskooperation des Internates Urspringschule mit der Firma Lindenmann in Blaustein spricht Josef Ahr, Ausbilder für Feinwerkmechanik an der Urspringschule, über den neuen Partner und Ursprings besonderes Konzept "Abitur und Lehre".

    An der Urspringschule ist es möglich, parallel zum Abitur eine Ausbildung als Schreiner, Maßschneider oder als Feinwerkmechaniker zu  machen. Seit Anfang Februar kooperiert die Urspringschule in diesem Ausbildungsbereich mit der Firma Lindenmann GmbH und Co. Präzisionsfertigung KG. Herr Ahr, Metallbaumeister, seit 12 Jahren für die Ausbildung der Feinwerkmechaniker in Urspring zuständig, stellt uns den neuen Handwerkspartner im Interview vor. 

    Wie kam es zu der neuen der Kooperation mit der Firma Lindenmann?
    Die Zusammenarbeit mit Heidelberger Druckmaschinen AG lief zum Ende des vergangenen Jahres offiziell aus. Auf Empfehlung der Handwerkskammer begannen wir Gespräche mit der Firma Lindenmann, die sich als optimaler Ausbildungspartner für unsere Feinwerkmechaniker entpuppte. Mit der Projektwoche im Februar 2014 begann die Zusammenarbeit mit der Entsendung zweier Lehrlinge für eine Woche in die dortige Ausbildungswerkstatt.

    Wie verläuft die Zusammenarbeit?
    Jede Projektwoche fahren 2-3 Auszubildende mit Bus und Bahn täglich in das Werk in Arnegg. Dort werden hauptsächlich Dreh- und Fräsarbeiten vermittelt, die wir in der Urspringer Werkstatt nicht lehren können. Sie bekommen die Möglichkeit Werkstücke nicht nur zur Übung, sondern auch zur Weiterverwendung herzustellen. Da wir in Urspring nur Übungsstücke herstellen, ist dies eine besondere Herausforderung für unsere Lehrlinge.

    Was hat die Firma Lindenmann von der Partnerschaft?
    Im Idealfall kann ein Lehrling als fertiger Geselle übernommen werden. Deutschland bewegt sich momentan Richtung Facharbeitermangel, diesem Trend kann der Ausbildungsbetrieb direkt entgegenwirken. Da wir den Großteil der Ausbildung übernehmen, ist die Investition der Firma Lindenmann nicht so hoch, wie wenn sie den Lehrling selbst beschäftigen würden.Somit entsteht eine klassische Win-Win-Situation.

    Welchen Vorteil hat ein Urspringschüler von einem Gesellenbrief als Feinwerkmechaniker?
    Natürlich hat er parallel zum Abitur auch schon einen weiteren Abschluss in der Tasche, der ihm direkt Türen in die Arbeitswelt öffnet. Wenn er ein Studium anstrebt, hat der Gesellenbrief gleich mehrerer Vorteile: Zum einen weist er in der Bewerbung um einen Studienplatz wichtige Soft Skills aus (hohes Maß an Selbstorganisation, hohe Belastbarkeit), weiterhin verkürzen sich in technischen Studiengängen die geforderten Praktikazeiten. Zu guter letzt hat man in den technischen Studiengängen von Anfang an einen Wissensvorsprung. Persönlich kann ich jedem Schüler nur zur Doppelqualifikation raten.

     

     

    Urspringer Lehrwerkstatt: Josef Ahr mit einem Lehrling